Suche
  • Diözese St. Pölten

Der du neue Sprachen erweckst

Gastbeitrag von Christine Plank, Betriebsseelsorgerin im Zentralraum der Diözese St. Pölten


Als Betriebsseelsorgerin bin ich viel bei und mit Menschen unterwegs, besuche sie an ihren Arbeitsstätten, nehme sie wahr, komme auf der Straße mit ihnen ins Gespräch. Immer versuche ich den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, die Ebenbildlichkeit Gottes zu erkennen und zu wissen: Gott ist schon vor mir da. Ich erfahre dabei, dass Menschen von Positivem angezogen, beflügelt und inspiriert werden. Davon haben wir ja in unserer christlichen Botschaft im Übermaß.


Zum Foto: Betriebsseelsorgerin Christine Plank schätzt das anregende Gespräch mit Sigi Schuster, dem Betriebsratsvorsitzenden der WWG Wörth.

Mir ist es wichtig, die Menschen dort abzuholen wo sie stehen, sie wirklich zu sehen, sie ernst zu nehmen mit ihrer persönlichen Geschichte, ihren Stärken, ihrer Verletzlichkeit, ihren Hoffnungen und Träumen.

Oft höre ich heraus, dass die „kirchliche Sprache“ Menschen vor den Kopf stößt, sie nicht mitnimmt, sie ausschließt. Sprache bildet unsere Wirklichkeit ab, zeigt auf, was und wie wir denken. Mit dem nachfolgendem, positiv umformulierten Gebet hoffe ich, dass sich Menschen ermutigt und eingeladen fühlen, am Reich Gottes mit zu bauen.


Komm, Heiliger Geist,

der du neue Sprachen erweckst,

uns Worte des Lebens auf die Lippen legst,

ermutige uns,

eine lebendige Kirche zu sein,

die schön und sichtbar ist in der Welt,

die das Vergangene würdigt, die Zukunft freudig bejaht.


Komm zu uns,

auf dass wir uns in der synodalen Erfahrung

von Begeisterung anstecken lassen,

prophetisch reden,

mit dem Ziel

dass unsere Diskussionen lebendige Früchte tragen.


Komm, Heiliger Geist der Liebe,

öffne unsere Herzen für das Hören.

Komm, Geist der Heiligkeit,

erneuere das heilige und gläubige Volk Gottes.

Komm Schöpfer Geist,

erneuere das Angesicht der Erde.

Amen


(Vorlage: Gebet aus der Ansprache von Papst Franziskus zur Eröffnung der Synode am 9. Oktober 2021)


Als Betriebsseelsorgerinnen und Betriebsseelsorger sind die Begegnungen mit Menschen in unserer Diözese, mit ihnen auf dem Weg sein, das Hinhören, Hinschauen, Nachfragen, Glauben teilen, Ermächtigen, … wesentliche Schwerpunkte. In diesem Sinn ist der „Synodale Prozess bei uns Programm“.








74 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen